Alkohol am Steuer

Jedem Verkehrsteilnehmer ist bekannt, dass Alkohol am Steuer rechtliche Folgen haben kann.

Es kann sich um eine Ordnungswidrigkeit handeln, oder aber um einen strafrechtlichen Vorwurf.

Die Verfahren unterscheiden sich in der Rechtsfolge. Im strafrechtlichen Bereich droht eine Geld- oder Freiheitsstrafe mit Maßnahmen zum Entzug des Führerscheins. Im Rahmen einer Ordnungswidrigkeit drohen hohe Geldbußen und ein Fahrverbot.

Rechtsfolgen bei jeweiligen Promille Werten

0,0 Promille

Fahranfänger

In der Probezeit oder vor Vollendung des 21. Lebensjahres als Führer eines Kraftfahrzeuges alkoholische Getränke zu sich genommen.

ab 250,00 EURO

1 Punkt

ab 0,3 Promille

0,15 mg/ml Atemalkoholkonzentration

Anzeichen von Fahrunsicherheit liegen vor

Strafverfahren

Geldstrafe, Freiheitsstrafe

ab 0,5 Promille

0,25 mg/ml Atemalkoholkonzentration

Keine Anzeichen von Fahrunsicherheit

ab 500,00 Euro

1 Monat Fahrverbot, 2 Punkte

ab 1,1 Promille

0,55 mg/ml Atemalkoholkonzentration

Unabhängig von Fahrunsicherheit

Strafverfahren

Geldstrafe, Freiheitsstrafe, MPU

Wie Ihnen ein Rechtsanwalt helfen kann...

Verschaffen Sie sich zunächst einen Überblick über das Verfahren.  Mit einer sorgfältigen Planung kommen Sie am schnellsten zum Ziel.

Ein Rechtsanwalt überprüft den Vorwurf auf Fehler. Akzeptieren Sie nicht voreilig die Strafe. Gerade hier kann man durch eine rechtliche Stellungnahme für den mandanten positive Ergebnisse erreichen.

Beeinflussen Sie das Verfahren positiv. Es gibt viele Maßnahmen, die die Strafe reduzieren können.